07. Aug. 2012

Rüsten am Stahldenkmal

In den 60er Jahren wurde das Werk mit hohem Kapitaleinsatz modernisiert. Die Stahlkrise der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts zwang den Konzern ARBED zu einer technischen Umstrukturierung. Die Hochöfen wurden einer nach dem anderen stillgelegt, der letzte am 28. August 1997. Elektroöfen, die mit Eisenschrott befüllt werden, übernahmen die Stahlproduktion. Während die Produktion im östlichen Teil der Anlage weiterging, wird der westliche Teil der Hütte als Industriebrache neuen Nutzungen zugeführt um nach und nach zu einem neuen Stadtviertel ausgebaut zu werden.

Die noch bestehenden Einrichtungen der Hochofenanlage soll Sitz des Nationalen Zentrums für Industriekultur werden (CNCI). Diese neue Einrichtung hat zum Ziel, die ausgediente Industrieanlage wiederzubeleben, die Geschichte der Industrialisierung zu dokumentieren und aktuelle Themen aus der Arbeitswelt in die öffentliche Diskussion zu bringen.